Boys and Bows

Koproduktion: avanti media plus & Mijin Lee
Regie: Donghan Lee
Jahr: 2017
Dauer: 52 Minuten (TV) / 60 Minuten (Kino)

Boys and Bows ist die Coming-of-Age Story von sieben jugendlichen Bogenschützen in der südkoreanischen Provinz. Regisseur Donghan Lee hat sie ein Jahr auf der Suche nach dem perfekten Treffer begleitet und ein intimes Portrait geschaffen.

Zwei Stunden von Seoul entfernt befindet sich umgeben von Reisfeldern die Byoungcheon Highschool, die in langer Tradition ein Bogenschützenteam ausbildet. Die Schule hat ein schlechtes Renommee, sie ist eine sogenannte 3. Klasse-Schule. Unpopulär ist auch das Bogenschießen, obwohl Südkoreaner große Erfolge in der Präzisionssportart verzeichnen.

Auch wenn die sieben jungen Bogenschützen wenig professionelle Unterstützung von der Schule bekommen, sind sie glücklich jeden Schultag von 9-21 Uhr ihren Bogen zu spannen und bis zu 1000 Pfeile am Tag zu schießen. Anders als die meisten Jugendlichen in Südkorea, erfüllen diese Jungs nicht die Traum ihrer Eltern indem sie auf ein gutes College gehen, sondern ihren eigenen: Den perfekten Treffer zu landen.

Zwei Protagonisten stehen im Vordergrund: Der 17-jährige Unruhestifter Kookhyun, der gern irritiert und täglich vom Coach gemaßregelt wird, hat sich – aus schwierigen Familienverhältnissen kommend – als Schlusslicht des Teams nach oben gearbeitet. Der 18-jährige Jeayup, mit der immergleichen Mimik, ist er das Ass des Byoungcheon-Teams, doch bleibt die Nummer zwei in seiner Altersklasse. Kann er es schaffen mit dem Bogen seine Sorgen und seinen Rivalen zu bewältigen?

Regisseur Donghan Lee, ehemaliger Sozialarbeiter, hat die jungen Athleten ein Jahr lang auf Wettbewerben und im Alltag begleitet. Er zeichnet ein sehr persönliches Portrait der jungen Athleten, ihrer Erfolge und Misserfolge und erforscht das Bogenschießen als Teil ihrer Identitätsfindung.